NACHRICHTEN

Zahreiche MItglieder legten auch 2020 wieder erfolgreich die Prüfungen für das DEUTSCHE SPORTABZEICHEN ab:

Sindy Spiske                  Gold
Haueis Maximilian          Gold
Schuberth Philipp           Gold
Schuberth Jasmin          Gold
Aman, Dr. Ralph-Jörg    Gold
Schuberth Ralf               Gold
Hopfenmüller Emma      Gold
Bescherer Klaus            Gold
Bescherer Hanna           Gold
Linhardt Claus                Gold
Karacan Ömer                Silber
Thebus Michael              Gold
Weber Michaela              Gold
Hugel Oliver                    Silber
Sesselmann Janne          Gold
Weber Reiner                  Gold
Hopfenmüller Marcus      Gold
Sesselmann Marco         Gold

 

26.9.2020 Lehrgang, Gürtelprüfungen im Taekwon-Do Center Kulmbach
Für zahlreiche Kulmbacher Taekwon-Do Sportler fanden in der Vorwerkstraße unter der Leitung des Kulmbacher und Bayreuther Schuleiters, Großmeister Dr. Ralph-Jörg Aman (6.Dan) Prüfungen zur nächsten Gürtelstufe statt. Dr. Aman hatte sich auch diesmal wieder überraschende und teilweise sehr anspruchsvolle Bruchtests für die Schüler einfallen lassen. Die verschiedenen Prüfungsbestandteile wurden von allen mit sehr guten Leistungen absolviert.:

Zum 10 Kup (Weißgurt): Claudia Bär, Thorsten Bär, Ariane Bär, Hanna Bescherer
Zum 9. Kup  (Weißgurt): Alexander Messner, Stefanie Schuberth
Zum 7. Kup (Gelbgurt):  Ömer Karacan    
Zum 6. Kup (Grüngurt): Martin Obermeier
Zum 5. Kup (Grüngurt): Natalie Gette

Claudia Bär Yop Chagi

 

 

 

Eine Woche Trainingscamp in der Toskana, Kulmbacher Taekwon-Do Kämpfer legen Farbgurt – und Dan -Prüfungen ab
Erster Kulmbacher Taekwon-Do Schüler Reiner Weber wird zum 4. Dan geprüft.

Reiner Weber slomo Sudo Anuro

Seit über 25 Jahren organisiert der Kulmbacher Schulleiter Dr. Ralph-Jörg Aman regelmäßig Taekwon-Do Trainingscamps „out door“ z.B. am Mondsee in Sachsen- Anhalt, am Brombachsee, in St. Tropez, Südfrankreich, Kroatien oder in der Toskana. Das besondere daran ist, Erfahrungen unter ungewöhnlichen Bedingungen zu sammeln. Das Training findet mehrfach täglich z.B. am Sandstrand, im Wasser oder auf der Wiese statt, aber auch nachts im Dunkeln, in praller Sonne und wenn es regnet, dann eben im Regen. Für viele Schüler sind es neue und eindrucksvolle Erlebnisse, mal eben nicht ausgeruht auf schönen Matten, mit Spiegelwand in sauberen, wohltemperierten und hellen Räumen zu trainieren. Für jeden findet so ein anderer und ganz persönlicher Kampf statt. Die Anlage „Paradu“ in der Toskana bietet hierfür hervorragende Bedingungen und so ging es auch dieses Jahr für 16 Kulmbacher Taekwon-Do Schüler und Meister wieder an den Strand nach bella Italia. Die Leitung hatte Großmeister Ralf Peter (7.Dan, Wiesbaden) übernommen. Weitere Teilnehmer kamen z.B. aus Hamburg, Koblenz, Wiesbaden, Volkach, Eckental, Geisenfeld, Dingolfing, Weisendorf und Nürnberg. Am Ende der intensiven Trainingswoche standen für zehn Kulmbacher Gürtelprüfungen auf dem Programm, davon vier zur nächsten Schwarzgurt- (Dan-) Stufe.  
Dan–Prüfungen in der Taekwon-Do Kampfkunst umfassen mehrere Teile. Es müssen verschiedene Formenläufe („Hyong“, Kampf gegen imaginäre Gegner) demonstriert werden. Weiterhin ist der Freikampf (Taeryon) eine wesentliche Disziplin. Dieser findet im Taekwon-Do ohne Kontakt statt. Es müssen variantenreiche Angriffs- und Abwehrtechniken mit Betonung der Kicktechniken gezeigt werden. Die Effektivität wird durch spontan eingebaute Bruchtests auf Fichtenbretter überprüft. Im dritten Teil werden Technikkombinationen verlangt, die erst am Prüfungstag im Rahmen eines Lehrganges bekannt gegeben werden. Die Kontrolle der Effektivität der Techniken erfolgt auch hier durch Bruchtests. Großmeister Ralf Peter aus Wiesbaden begeisterte auch diesmal wieder mit sehr anspruchsvollen und extrem schweißtreibenden Technikkombinationen, die Lehrgangs-teilnehmer und Prüflinge maximal forderten.
Als Höhepunkt stand die Prüfung zum 4. Dan von Reiner Weber auf dem Programm. Herr Weber ist der erste Schüler in der von Dr. Aman  vor 20 Jahren gegründeten Kulmbacher Taekwon-Do Schule. Er wurde bereits über die gesamte Trainingswoche täglich maximal gefordert. Bei den abschließenden Bruchtests musste er z.B. im Rahmen von Serienkombinationen 3 Bretter jeweils sofort hintereinander mit dem rechten und dann mit dem linken Fuß zerschlagen. Weitere Serienbruchtests umfassten 4 Bretter für jede Hand  mit verschiedener Handhaltung und das ohne jegliche Ausholbewegung der jeweiligen Hand. Reiner Weber legte eine brillante Abschlussprüfung in sämtlichen Disziplinen ab und wurde von Großmeister Peter mit einem besonderen Pokal geehrt.
Auch die weiteren Kulmbacher Schüler und Danträger bestanden sämtliche Teile ihrer Prüfungen mit hervorragenden Leistungen:
Zum 4. Dan (Schwarzgurt): Reiner Weber
Zum 2. Dan (Schwarzgurt): Michael Thebus, Claus Linhardt, Julia Brawanski
Zum 1. Kup (zweiter Rotgurt): Aaron Aman
Zum 3. Kup (zweiter Blaugurt): Ralf Schuberth, Philipp Schuberth, Marco Martin,
Zum 5. Kup (zweiter Grüngurt): Maximilian Haueis,
Zum 6. Kup (erster Grüngurt): Jasmin Schuberth
Die bestandenen Prüfungen wurden bei einem gemeinsamen italienischen Abend gebührend gefeiert. Hervorzuheben ist, dass trotz der geforderten zum Teil extremen Bruchtests zu den Prüfungen und trotz der hohen Trainingsbelastungen unter ungewohnten Bedingungen keine wesentlichen Verletzungen oder andere gesundheitlichen Komplikationen bei den Sportlern auftraten. Verbandsarzt Dr. Aman hatte also diesbezüglich wenig zu tun. Dies betont einmal mehr den hohen Anspruch des traditionellen Taekwon–Do, die Gesundheit von Geist und Körper zu fördern.

22.-25.2.2020 „Kick and snow“ Hohenegg
Ausrichter: Ralf Berz (5.Dan)

 

14.12.2019 Lehrgang, Gürtelprüfungen Weihnachtsfeier im Taekwon-Do Leistungszentrum Kulmbach

Knapp einhundertzwanzig Taekwon-Do Sportler trafen sich zu Weihnachtslehrgängen und Gürtelprüfungen im Leistungszentrum in Kulmbach. Außer den zahlreichen Kulmbacher Aktiven und Zuschauern konnte Schulleiter Dr. Ralph Jörg Aman auch wieder befreundete Schulleiter und Sportler aus Kempten, Garmisch-Partenkirchen, Bad Reichenhall, Bayreuth, Volkach, Weisendorf, Gräfelfing, Eckental, Dingolfing und Geisenfeld begrüßen. Die Leitung der Lehrgänge und der Prüfungen hatte wie bereits in den vergangenen Jahren Herr Joachim Reinhardt (7. Dan) übernommen. Der Großmeister aus Kempten begeisterte auch diesmal wieder mit sehr anspruchsvollen und schweißtreibenden Technik-kombinationen, die Lehrgangsteilnehmer und Prüflinge maximal forderten. 15 Kulmbacher Schüler absolvierten alle Prüfungsbestandteile mit Erfolg wobei einige mit exzellenten Leistungen herausstachen.

Zum 10 Kup (Weißgurt): Heidi Bayer, Brian Zuber, Madelain Zuber, Stefanie Schuberth
Zum 9. Kup (Weißgurt): Leon Narbikov
Zum 8. Kup (Gelbgurt): Ömer Karacan
Zum 7. Kup (Gelbgurt): Sarah Zeitler, Martin Obermeier, Emil Narbikov, Jasmin Schuberth, Marco Sesselmann
Zum 6. Kup (Grüngurt): Max Haueis, Walter Häger
Zum 5. Kup (Grüngurt): Helga Lormes, Tina Sommer, Johannes Bader (Volkach)
Zum 4. Kup (Blaugurt): Jaequeline Kester (Volkach)

 

24.8.-31.8. Trainingslager Paradu, Toskana, Italien
Leitung: Ralf Peter (7.Dan), Joachim Reinhardt (7.Dan), Ralph Jörg Aman (6.Dan)

 

    

Wir gratulieren zu den bestandenen Prüfungen:

5. Dan: Christian Gugel, Eckental

4. Dan: Denis Harmann, Sonthofen

2. Kup Rotgurt: Nils Hanf, Sibylle Hanf, Aaron Franz Aman, Kulmbach

 

17.8.2019 Neue Taekwon-Do Danträger in Kulmbach

Marcel Grosch (1.Dan) Oliver Hugel (1.Dan) Christian Hanf (1. Dan)

Eine 21 köpfige Mannschaft der Kulmbacher Taekwon-Do Schule war zusammen mit dem Kulmbacher Schulleiter Dr. Ralph Jörg Aman nach Volkach gefahren, um an Lehrgängen unter der Leitung der Großmeister Ralf Peter (7.Dan, Wiesbaden) und Joachim Reinhardt (7. Dan, Kempten) teilzunehmen. Für die drei Rotgurte Marcel Grosch, Oliver Hugel und Christian Hanf standen zusätzlich Prüfungen zum Schwarzgurt (1.Dan) an. Die beiden Großmeister aus Wiesbaden und Kempten begeisterten mit sehr anspruchsvollen und schweißtreibenden Technikkombinationen, die Lehrgangsteilnehmer und Prüflinge maximal forderten.

 

Die „Dan – Prüfungen“ in der traditionellen Kampfkunst Taekwon-Do umfassen mehrer Teile. Es müssen verschiedene Formenläufe („Hyong“, Kampf gegen imaginäre Gegner) demonstriert werden. Der 1. Dan muß insgesamt 13 Formen beherrschen. Die höchste Form (Yu Shin Hyong, 13.Form) wird hierbei am genauesten geprüft.
Weiterhin ist der Freikampf (Taeryon) wesentlicher Bestandteil. Dieser findet im Taekwon-Do ohne Kontakt statt. Es müssen variantenreiche Angriffs- und Abwehrtechniken gezeigt werden mit Betonung der Kicktechniken. Die Effektivität wird durch spontan eingebaute Bruchtests (Fichtenbretter) überprüft. In einem dritten Bestandteil werden Technikkombinationen verlangt, die erst am Prüfungstag im Rahmen eines Lehrganges bekannt gegeben werden. Sie ändern sich ständig von Prüfung zu Prüfung. Auch hier werden die Kombinationen jeweils mit einem Bruchtests beendet. Die drei Kulmbacher mussten diesmal im Rahmen eines 540 Grad Sprunges jeweils einmal mit der Ferse und einmal mit dem Fußballen ein Brett zerschlagen und zwar sowohl mit dem linken als auch mit dem rechten Fuß. Diese anspruchvolle Prüfungsordnung bedingt eine intensive Vorbereitung und jahrelanges Training. Oliver Hugel beispielsweise trainiert seit neun Jahren die koreanische Kampfkunst des Taekwon-Do.

Die Kulmbacher Schüler und jetzt Träger des 1.Dan, bestanden sämtliche Teile ihrer Prüfungen mit absolut überzeugenden Leistungen. Großmeister Ralf Peter überreichte als besondere Auszeichnung zusätzlich einen Pokal.

Beim anschließenden Weinfestbesuch der kulmbacher Mannschaft wurden die Erfolge der drei frischgebackenen Danträger natürlich gebührend gefeiert.

7.-12.6.2019 Seminar bei Großmeister Kwon, Jae-Hwa in New York

Auch dieses Jahr besuchte das Taekwon-Do Center Kulmbach zusammen mit befreudeten Schulen Großmeister Kwon in New York zu einem 1-wöchigen Seminar. Dabei waren Joachim Reinhardt, Dr. Ralph Aman, Christian Gugel, Ralf Berz, Carsten Schmahl, Dennis Hartmann, Jochen Krämer, sowie Lukas Berz und Aaron Franz Aman.

   mehr bilder (Galerie)

24.-26.5.2019Kampfkunst trifft Touristenmagnet

Bei den letzten Besuchen bei Großmeister Kwon, Jae-Hwa in Portland OR 2018 hatte er uns immer wieder empfohlen die Brücke an den Multnomah Falls zu besuchen. Dort sind jedes Mal sehr schöne Bilder entstanden. Atemberaubend war vor allem die Höhe des Wasserfalls. Dies gab den Schulleitern, die noch im engen Kontakt zu Kwon, Jae-Hwa stehen, Anlass das Brücken-Pendant dazu in Deutschland zu besuchen. Die Marienbrücke bot einen herrlichen Blick auf das Schloss Neuschwanstein.

16.3.19 Lehrgang, Gürtelprüfungen im Taekwon-Do Leistungszentrum Kulmbach

Für zahlreiche Kulmbacher Taekwon-Do Sportler fanden in der Vorwerkstraße unter der Leitung des Kulmbacher und Bayreuther Schuleiters, Großmeister Dr. Ralph-Jörg Aman (6.Dan) Prüfungen zur nächsten Gürtelstufe statt.  Aus Kulmbach und Bayreuth waren 21 Prüflinge angetreten. Die verschiedenen Prüfungsbestandteile wurden teilweise mit herausragenden Leistungen absolviert.

Zum 10 Kup    (Weißgurt): Konstantin Martin, Kerstin Ellner, Sascha-Philipp Salm (BT), Ömer  Faruk Karacan,Marco Sesselmann.
Zum 9. Kup (Weißgurt): Marcella Besten
Zum 8. Kup (Gelbgurt) : Martin Obermaier, Maximilian Haueis, Jasmin Schuberth, Alexander Buß, Toni Zeitler, Phuong Zeitler, Sarah Zeitler, Victoria Zeitler, Emil Narbikov
Zum 6. Kup (Grüngurt): Janne Sesselmann, Emma Hopfenmüller, Tina Sommer
Zum 5. Kup (Grüngurt): Elke Heisinger, Ralf Schuberth
Zum 2. Kup (Rotgurt): Karsten Zwingmann (BT)     

Dr. Aman hatte sich auch diesmal wieder überraschende und teilweise sehr anspruchsvolle Bruchtests und Technikkombinationen für die Schüler einfallen lassen. Zum 6. Kup musste beispielsweise nach mehreren Vorbewegungen im Rahmen eines gesprungenen 360 Grad Kick’s ein Brett mit der Ferse zerschlagen werden. Hierzu sind eine hohe Sprungkraft und Beweglichkeit erforderlich. Der jüngste Teilnehmer Toni Zeitler konnte, ebenso wie seine Mutter und die beiden Schwestern Sarah und Victoria den Gelbgurt erkämpfen. Er erledigte mit erst sieben Jahren alle geforderten Kombinationen, den Formenlauf gegen angreifende Danträger und den Bruchtest (Fersendrehschlag) mit Bravour. Für die besten Prüfungen wurden Sarah Zeitler und Elke Heisinger gesondert ausgezeichnet.

 

Samstag 19.01.2019   Eckental
Lehrgänge Ü 40
Leitung: Joachim Reinhardt (7.Dan, Kempten)
Medizinische Aspekte: Dr. Ralph-Jörg Aman (6.Dan, Kulmbach)
Ausrichter: Christian Gugel (4. Dan)

Link für die BR Mediathek. https://www.br.de/mediathek/video/pruefung-zum-gruenen-guertel-taekwando-sportlerin-trotz-kuenstlicher-huefte-mit-77-jahren-av:5c462653e001b8001830b521

 

15.12.18 Lehrgänge, Gürtelprüfungen, Mitgliederversammlung und Weihnachtsfeier im Taekwon-Do Leistungszentrum  Kulmbach 

Über 90 Taekwon-Do Sportler trafen sich zu Weihnachtslehrgängen und Gürtelprüfungen im Leistungszentrum in Kulmbach. Außer den zahlreichen kulmbacher  Aktiven und Zuschauern konnte Schulleiter Dr. Ralph Jörg Aman auch wieder befreundete Schulleiter und Sportler aus Kempten, Volkach, Sonthofen, Weisendorf, Bayreuth, Oberstaufen, Weimar und Eckental begrüßen. Die Leitung der Lehrgänge und der Prüfungen hatte wie bereits in den vergangenen Jahren Herr Joachim Reinhardt (7. Dan) übernommen. Der Großmeister aus Kempten begeisterte auch diesmal wieder mit sehr anspruchsvollen und schweißtreibenden Technik-kombinationen, die Lehrgangsteilnehmer und Prüflinge maximal forderten. 10 Kulmbacher Schüler absolvierten alle Prüfungsbestandteile mit Erfolg wobei einige mit exzellenten Leistungen herausstachen.

In der koreanischen Kampfkunst des Taekwon-Do werden die Disziplinen „Formenlauf“ (sog. Schattenkampf gegen imaginäre Gegner, „Hyong“) „Technik“, „Kampf“ und „Bruchtest“ geprüft. Beim Bruchtest müssen eine oder mehrere Fichtenholzplatten unterschiedlicher Stärke mit speziellen Bein- (Kick-) oder / und  Handtechniken zerbrochen werden. Das Zerschlagen der Bretter wird im Training nicht geübt und wird bereits ab der ersten  Prüfung verlangt. Es dient der kompromisslosen Überprüfung der Effektivität der erlernten Techniken. Die geforderten Technik-Kombinationen werden vom Prüfer erst unmittelbar am Prüfungstag bekannt gegeben.

Zum 10. Kup (Weißgurt): Barbara Lucino Müller, Leon Narbikov      
Zum 9. Kup (Weißgurt): Maximilian Haueis, Alexander Buß, Yasmin Schuberth,    
Zum 8. Kup (Gelbgurt): Nina Gette
Zum 6. Kup (Grüngurt): Natalie Gette,
Zum 5. Kup (Grüngurt): Philipp Schuberth,
Zum 3. Kup (Blaugurt): Nils Hanf


Zum 2. Kup (Rotgurt): Pia Hanf, Martin Donnerbauer (BT)

Bei der anschließenden Weihnachtsfeier zeigte Konrad Hörath in einer kurzweiligen Filmvorführung die vielen Vereinsereignisse des Jahres. Speziell der Gewinn eines hochdotierten Preises für das Familienkonzept des Taekwon-Do im Wettbewerb „Quantensprung“ und die bestandenen Dan- Prüfungen bei Großmeister Kwon, Jae-Hwa (Portland, USA) erhielten noch einmal großen Applaus. Am Lagerfeuer mit Stockbrot wurden die gemeinsamen Erfolge und die bestandenen Prüfungen gefeiert. Traditionell dienten hier die zerschlagenen Bretter als willkommenes Brennholz. 

 

20.10.2018 Volkach, bayrisches Taekwon- Do Städteturnier

Leitung Ralf Peter (7.Dan)

Mit 28 Taekwon-Do Sportlern und drei Betreuern reiste der Kulmbacher Schulleiter Dr. Ralph-Jörg Aman zum bayernweit ausgeschriebenen Städteturnier nach Volkach. Der Veranstalter Herr Ralf Berz (5.Dan, Volkach) konnte Teilnehmer aus insgesamt 13 Städten begrüßen. Gekämpft wurde in den klassischen Disziplinen: Hyong – Formenlauf, Kyek-Pa – Bruchtest und Chayro-Taeryon – Freikampf oder Ilbo-Taeryon – Einschrittkampf für die Rot- und Schwarzgurte. Die Disziplinen wurden in allen Gürtelstufen von Weiß- bis Schwarzgurt ausgetragen. Für die Kulmbacher war das Turnier ein überragender Erfolg. In der Gesamtplatzierung konnten sie sämtliche andere Schulen hinter sich lassen. Beispielsweise erlangten die Kulmbacher Taekwon-Do Sportler allein in der Disziplin Bruchtest (Kyek-Pa) einundzwanzigmal Plätze unter den ersten drei. In den Einzelausscheidungen wurden insgesamt sechzehn erste Plätze erzielt:

Claus Linhardt            1. Dan Kampf, Herren
Spiske Sindy               1. Dan Damen, Freikampf, Bruchtest
Brawanski Julia          1.  Dan Damen, Form
Hanf Christian            Rotgurt Herren, Form, Freikampf                 
Hugel Oliver                Rotgurt Herren, Bruchtest .
Grosch Marcel             Rotgurt  Jugend, Kampf
Aman Aaron                Blaugurt Jugend, Bruchtest
Hanf Pia                       Blaugurt Jugend, Hyong
Lormes Vincent            Grüngurt Kinder, Bruchtest
Schuberth Ralf             Gelbgurt Herren, Bruchtest
Hopfenmüller Emma    Gelbgurt Kinder, Form
Haueis Maximilian       Weißgurt Herren, Bruchtest
Narbikov Emil              Weißgurt, Kinder, Bruchtest
Obermaier Martin         Weißgurt Herren, Form

Einen Höhepunkt stellten die Endkämpfe in der Kategorie Blaugurt – Jugendliche dar. Die Kulmbacher Nils Hanf, Aaron Aman, Pia Hanf und Paula Heisinger kämpften in den Disziplinen Hyong und Bruchtest die ersten Plätze quasi unter sich aus. Ein ähnliches Bild bot sich bei den Rotgurt Herren um das Team Oliver Hugel, Christian Hanf und Tobias Günther in den Disziplinen „Form“, „Bruchtest“ und „Kampf“. Der Danträger Claus Linhardt ließ mit einem spektakulären, frei gewählten gesprungenen Doppelbruchtest das übrige Feld ebenfalls klar hinter sich. Bei den Damen konnte sich Sindy Spiske (1. Dan) mit einem konsequent und energisch geführten Freikampf Finale ohne Gegentreffer gegen ihre Konkurrentin durchsetzen. Julia Brawanski (1.Dan) startete diesmal in der Altersgruppe „Damen“. Die bereits in der „Jugend“ seit Jahren ungeschlagene Meisterin im Formenlauf belege auch diesmal wieder den 1. Platz mit einer brillanten „Gae-baek Hyong“.

Dr. Ralph Aman, der wieder als „Mattenarzt“ die Veranstaltung betreute, konnte auch aus ärztlicher Sicht eine erfreuliche Bilanz vorlegen. Trotz spektakulärer Kämpfe und schlagkräftiger Bruchtests wurden lediglich vier leichte Verletzungen (Prellungen, eine Bänderzerrung)  diagnostiziert. Dr. Aman, der seit zwanzig Jahren als Verbandsarzt für die deutschen Taekwon-Do Vereine fungiert, hatte bereits 1997 im Rahmen einer in einer Studie mit über 1300 Teilnehmern nachgewiesen, dass das Verletzungsrisiko bezogen auf die aktive Sportstunde im Taekwon-Do geringer ist als z.B. bei Aerobic. Dies liegt an den außerordentlich ausgewogenen Trainingsmethoden, der hohen Körperkontrolle und an dem Verbot des direkten Körperkontaktes bei den Kämpfen. Schwerere Verletzungen sind dadurch nahezu ausgeschlossen. Auch aus sportmedizinischer Sicht stellt Taekwon-Do somit eine überaus gesunde und empfehlenswerte Sportart dar. Interessierte sind zum kostenlosen Probetraining herzlich willkommen. Aktuell finden wieder Einsteigerkurse statt.

 

April 2018: Eine Woche Intensivlehrgang bei Großmeister Kwon, Jae-Hwa (7.Dan) in Portland, USA,  Marco Münch (2.Dan) und Sindy Spiske (1.Dan) legen Prüfungen ab

Die USA sind immer eine Reise wert. Doch drei Taekwon-Do Kämpfer aus Kulmbach hatten ein ganz besonderes Ziel: Großmeister Kwon, Jae-Hwa (7.Dan), der in der Kampfkunst-Szene von vielen bereits als lebende Legende bezeichnet wird. Der koreanische Großmeister war auch schon mehrfach in Kulmbach zu Gast, unterrichtet aber in den letzten Jahren überwiegend in Portland (Oregon, USA). Schüler aus aller Welt begegnen sich auf seine Einladung hin zu intensiven und sehr persönlichen Trainingswochen. Vor 54 Jahren war Großmeister Kwon im Auftrag der koreanischen Regierung entsandt worden, um die traditionelle Kampfkunst des Taekwon-Do in Europa zu verbreiten.

Die Einladung ist für sich genommen bereits eine besondere Auszeichnung, der die Kulmbacher mit Begeisterung gefolgt sind. Für Großmeister Dr. Ralph-Jörg Aman (6.Dan) war es bereits der dritte Trainingsaufenthalt bei Kwon, Jae-Hwa in Portland. Auch in den Jahren zuvor hatte Herr Aman seinen langjährigen Lehrer häufig zu Trainingswochen in New York, Charlottsville oder auch Florida besucht. Für Marco Münch und Sindy Spiske dagegen war es der erste Intensivlehrgang bei Meister Kwon, mit dem Ziel die Prüfung zur nächsten Dan-Graduierung zu erreichen. Zusammen mit Schülern aus Kempten trainierten die Kulmbacher etwa 4 – 6 Stunden täglich. Großmeister Kwon, der im Januar seinen 81. Geburtstag gefeiert hatte, gab dabei allen ein absolut eindrucksvolles Bespiel an Kraft, Inspiration, Ausdauer und Vitalität.

Das besondere highlight für Marco Münch und Sindy Spiske waren die Gürtelprüfungen. Die vielen Trainingseinheiten nutzte Meister Kwon, um immer wieder von den Prüflingen einzelne Bestandteile zu testen: Formenlauf (Hyong), Bruchtests (Kyek Pa), Freikampf (Taeyron), Technikkombinationen mit eingebauten Bruchtests und Partnerübungen. So fand über sieben Tage eine sehr gründliche tägliche Auseinandersetzung mit dem Prüfling statt, was den Umfang aber auch die Wertigkeit der Prüfungen erheblich erhöhte.

Marco Münch musste für den 2. Dangrad unter anderem mehrere Hand- und Fußbruchtests mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad absolvieren. Beispielsweise sollte mit dem Standbein ein Brett mit „ApChagi“ (Vorwärtsfußkick) zerbrochen und auf dem selben Bein wieder gelandet werden während das andere Bein mit der Hand abgewinkelt mit dem Fuß am Gesäß fixiert gehalten wurde. Marco Münch (2.Dan) und Sindy Spiske (1.Dan) erledigten alle Anforderungen mit absolut überzeugenden Leistungen und erhielten am Ende der Woche unter großem Applaus der angereisten Schulen und Schulleiter den Schwarzgurt, 1. Dan.

Auf Grund der hervorragenden Leistungen wurden die Kulmbacher Taekwon-Do Sportler am Ende der Trainingswoche zusätzlich mit besonderen Medallien ausgezeichnet.

Quantensprung Auszeichnung durch BLSV und Lotto Bayern

Das Familienkonzept der Bayreuth / Kulmbacher Taekwon-Do Schule gewinnt eine große Auszeichnung beim BLSV und Lotto Bayern.
Die Preisverleihung fand am 09.02.2018 in Feuchtwangen statt.


Quelle: BLSV TV
Mehr Informationen: https://www.blsv.de/fileadmin/user_upload/pdf/topstory/Top-quantfinale.pdf

ZEN – Kunst der Selbstverteidigung

Das Buch „ZEN – Kunst der Selbstverteidigung“ von Jae-Hwa Kwon ist am 20.12.2017 erneut erschienen. Die aktualisierte Auflage erschien im Späthling Verlag und wurde erstmals in der Kindernachsorgeklinik in Berlin vorgestellt.

10.000 Euro Spende für die Kindernachsorgeklinik bereits zum offiziellen Verkaufsstart des neu verfassten Buches

Die Kampfkunstlegende Jae-Hwa Kwon hat sein legendäres Buch „Zen-Kunst der Selbstverteidigung“ von 1970 überarbeitet und in einer limitierten Auflage von 400 Exemplaren neu aufgelegt. Unterstützt wurde er dabei von Dr. Ralph Aman (6. Dan, Großmeister aus Kulmbach).

Nach einer kurzen Demonstration der Kampfkunst Taekwon-Do durch Dr. Ralph Aman, Claudia und Maria Denninghaus (Berliner Meisterinnen im Kwon, Jae-Hwa) sowie weitere aktive Sportler konnte die Geschäftsführerin der Kindernachsorgeklinik, Frau Sandra Bandholz, einen Spendenscheck in Höhe von € 10.000,- entgegen nehmen. „Es ist unser Bestreben, gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Kinderkrebsnachsorge bundesweit die Plätze für die Familienorientierte Rehabilitation abzusichern. Die Spenden, die ich hier heute entgegennehmen darf, fließen unserem geplanten Neubauprojekt in Strausberg zu“, so die Geschäftsführerin.

Der gesamte Erlös aus dem laufenden Buchverkauf (ca. 22.000 €) kommt ausschließlich dem Neubauprojekt der Kindernachsorgeklinik zu Gute. Buch erschien in einer limitierten Auflage von 400 Stück und wird zu einem Stückpreis von 79,90 € verkauft.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.familien-nachsorge.de sowie www.taekwon-do-kulmbach.de.

Bernau, 20.12.2017

Die ersten 10.000 € wurden bei der Veröffentlichung in Berlin bereits übergeben. Ziel ist es nun die verbleibenden Exemplare zu verkaufen, um auch die Restspende zu verwirklichen. Das Buch kann direkt bestellt werden über Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg gGmbH,  Julia Knerr, Bussardweg 1,16321 Bernau, www.familien-nachsorge.de, Tel.: 033397/ 45 86 33, E-Mail: knerr@familien-nachsorge.de.

 

Intensivlehrgang bei Großmeister Kwon, Jae-Hwa in Portland, USA   4.-11.2017,  vier legen Dan Prüfungen ab

Die USA sind immer eine Reise wert. Doch ein fünfköpfiges Taekwon-Do Team aus Kulmbach um den Schulleiter Dr. Ralph Jörg Aman (6.Dan) hatte ein ganz besonderes Ziel: Großmeister Kwon, Jae-Hwa (7.Dan), der in der Budo Szene von vielen bereits als lebende Legende bezeichnet wird. Der koreanische Großmeister war auch schon mehrfach in Kulmbach zu Gast, unterrichtet aber in den letzten Jahren überwiegend in Portland (Oregon, USA). Schüler aus aller Welt begegnen sich auf seine Einladung hin zu intensiven und sehr persönlichen Trainingswochen. Vor 53 Jahren war Großmeister Kwon im Auftrag der koreanischen Regierung entsandt worden, um die Kampfkunst des Taekwon-Do in Europa zu verbreiten.

Die  Einladung ist für sich genommen bereits eine besondere Auszeichnung, der die Kulmbacher mit Begeisterung gefolgt sind. Nach dem 13 stündigem Flug mit entsprechendem „jet lag“ begann sofort nach der Ankunft der Unterricht. Zum Training bildete Meister Kwon Gruppen von etwa 15 Personen. Er begann täglich um 5.00 Uhr und unterrichtete in einer Art Schichtsystem bis 19.30 Uhr nur unterbrochen von wenigen halbstündlichen Tee- Pausen. Die Kulmbacher Sportler trainieren so etwa 4 – 6 Stunden täglich überwiegend mit Schülern aus Kempten und Sonthofen  Für Großmeister Kwon bedeutete das teilweise über 10 Stunden Unterricht täglich. Kwon, der im Januar seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte, wirkte dabei keine einzige Sekunde müde oder unkonzentriert und gab allen ein absolut eindrucksvolles Bespiel an Kraft, Ausdauer und Vitalität.

Das besondere highlight für Dr. Amans Schüler Eric Berg (3.Dan), Klaus Bescherer (3.Dan), Julia Brawanski (1.Dan) und Klaus Linhardt (1.Dan) waren die anstehenden Prüfungen zum nächsten Dangrad. Die vielen Trainings-einheiten nutzte Meister Kwon, um immer wieder von den Prüflingen die einzelnen Prüfungsbestandteile zu testen: Formenlauf (Hyong), Bruchtests (Kyek Pa), Freikampf (Taeyron), Technikkombinationen mit eingebauten Bruchtests und Partnerübungen. So fand über mehrere Tage eine sehr gründliche Auseinandersetzung mit dem Prüfling statt, was den Umfang aber auch die Wertigkeit der Prüfungen erheblich erhöhte.

                                          Julia Brawanski

Julia Brawanski und Klaus Linhardt erledigten alle Anforderungen täglich mit absolut überzeugenden Leistungen und erhielten am Ende der Woche unter großem Applaus der angereisten Schulen und Schulleiter den Schwarzgurt, 1. Dan.
Eric Berg und Klaus Bescherer mussten für den 3. Dangrad unter anderem mehrere Hand- und Fußbruchtests mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad absolvieren. Beispielsweise mußte im Einbeinstand mit dem Standbein ein Brett mit ApChagi (Vorwärtsfußkick) zerbrochen und auf dem selben Bein wieder gelandet werden während das andere Bein mit der Hand abgewinkelt mit dem Fuß am Gesäß fixiert gehalten wurde. Beide erledigten dies Aufgabe zur Überraschung aller Anwesenden auf anhieb.
Am anspruchsvollsten war allerdings der Formenlauf (17. Form, Kodan- Hyong) mit integriertem Bruchtest. Mit verbundenen Augen und nach 26 Bewegungen mit Sprüngen, Kicks und Drehungen galt es, ein 2 cm über dem Boden liegendes Brett mit einem Fauststoß zu zerbrechen. Die größte Schwierigkeit ist dabei, nach all den Trainingsstunden die Konzentration aufrecht zu halten.  Quasi blind darf kein Zentimeter in den Schritt- und Kickfolgen abgewichen werden um das Brett exakt am richtigen Punkt zu treffen und nicht etwa den Boden
Eric Berg und Klaus Bescherer absolvierten auch diese Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit von Großmeister Kwon. Auf Grund der hervorragenden Leistungen der gesamten Mannschaft wurden die Kulmbacher Taekwon-Do Sportler am Ende der Trainingswoche zusätzlich mit besonderen Medallien ausgezeichnet.